Theater der Stadt Aalen

Einstellung des Spielbetriebs

"Herz der Stadt" - Spielzeit 2020/2021
"Herz der Stadt" - Spielzeit 2020/2021 (© Theater der Stadt Aalen)

Das Theater der Stadt Aalen stellt den regulären Spielbetrieb bis auf Weiteres ein und folgt damit dem Beschluss der Kommunal- und Privattheatern Baden-Württemberg vom 27. November 2020.
Damit reagieren die beteiligten Theater auf die Verlängerung der Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie von Bund und Land bis mindestens 20. Dezember 2020. Da damit zu rechnen ist, dass die beim Bund-Länder-Gipfel getroffenen Maßnahmen auch über diese Frist hinaus verlängert werden müssen.

Somit soll für Publikum und Beschäftigte der Theater verlässliche und mittelfristige Perspektiven gegeben werden: „Gern hätten wir zur Weihnachtszeit mit OX UND ESEL und an Silvester mit ROMEO UND JULIA unseren Beitrag für ein friedliches Miteinander, eine differenzierte Auseinandersetzung und das Durchleben starker Gefühle im `Als-Ob` geleistet. Aber es gilt auch, die Eindämmung der Pandemie zu unterstützen und so haben wir diesen Entscheidung gern gemeinsam mit den Kolleg*innen getroffen“, sagt Tina Brüggemann, stellvertretende Intendantin und Chefdramaturgin am Theater der Stadt Aalen. Dennoch wollten die Kulturschaffenden Aalens am 30. November 2020 mit der Beteiligung an der bundesweiten Aktion #WIRSINDDA der Theater und Orchester ein sichtbares Zeichen für die Kultur während des Shutdowns setzen und trafen sich am Marktbrunnen mit Schildern, die auf den gesellschaftlichen Wert der Kunst aufmerksam machen sollten. Insgesamt 32 Kulturschaffende standen für 30 Minuten mit 1.50 Abstand und Mundschutz in einer Menschenkette. Neben dem Theater der Stadt Aalen, der Musikschule Aalen, Kultur&event i.G, Kino am Kocher, Kollektiv K, dem Kulturamt der Stadt Aalen waren auch die Ballettschule Brian Fischer, Stumpfes Zieh und Zupfkapelle und der Musiker Axel Nagel vor Ort.

Mit dem Einzug in den Kulturbahnhof rücken wir in der Spielzeit 20/21 räumlich ins HERZ DER STADT. Und innerlich spielen wir nach den Erfahrungen der letzten Monate umso dringender für den Zusammenhalt der Gesellschaft. Der „KuBAA“ soll ein Kraftort für die Stadt werden, „innere Sicherheit“ auch in Zeiten von Corona stärken.

Das Motto unserer letzten Spielzeit zieht gewissermaßen auch mit ein, digitale Wege werden auch weiterhin die Einschränkungen für die direkten Begegnungen zu kompensieren versuchen. Denn ohne Herz lebt der Mensch nicht: Das Gehirn hat keinen Sauerstoff, das Blut zirkuliert nicht, das Gefühl hat keinen Wohnort. Ohne einen Raum wie das Theater kommt das öffentliche Leben zum Erliegen. Oder lädt sich gewalttätig auf. Hier ist Platz für alle Sorten Gefühl. Der Ort, an dem Gefühle ausgelebt werden, Ventile finden, Katharsis möglich ist. Eine Mitte, in der sich alle im Zentrum fühlen können. Die Schaubühne als moralische Anstalt erhebt keinen Zeigefinger, sondern lädt ein, mal nicht vom Ziel her zu denken. Trotzdem aber kritisch zu hinterfragen. Unter dem Motto Herz der Stadt wollen wir Schwung zur Gestaltung von Gemeinsamkeit holen.

Der Kartenvorverkauf beginnt ab sofort. Es wird sicher, luftig, lustig.

INFO

Theaterkasse

Telefon: 07361 522600

Mail: kasse@theateraalen.de