Premieren

7. Juli 2019
Ja, gleich!
„Ich sag es nicht noch mal!“… „Ich will aber nicht!“… „Bitte, bitte, bitte“
… „Mamaaaaaa!“… „Ja, gleich“… „Ich hab dich lieb!“ Die Spieler*innen des Spielclub 1 haben sich ein Jahr lang gemeinsam mit dem Thema ‚Familie‘ beschäftigt und aus eigenen Erfahrungen,Träumen und Ideen ein sehr persönliches Stück entwickelt, das mal kritisch, mal zärtlich den Familienwahnsinn aus Perspektive der Kinder und der Großeltern (!) in den Blick nimmt. Entstanden ist eine bunte Szenen-Collage vertrauter und überraschender Bilder aus dem Familienalltag. Es geht um Regeln und liebevolle Unterstützung, Kontrollieren und Verwöhnen, Grenzen (testen) und Stolz, um Computerspiele, Freiräume, Geschwister, (Un-)Verständnis, Brokkoli und vieles mehr!

 

Vergangene Premieren

9. Juni 2019
Verführung ist die wahre Gewalt
Diesen Sommer wollen wir Sie in Bewegung bringen und mit Ihnen der Liebe in den Werken von Schiller, Kleist und anderen Klassikern nachstellen: im Schlosspark in Fachsenfeld, in und um den Schlosshof in Wasseralfingen, im Park der Schloss-Scheune Essingen und an anderen malerischen Orten. Wir laden ein zum gemeinsamen Spaziergang mit Blick auf Emilia Galotti, Ferndinand und Luise, Fräulein Julie und viele andere Liebende der Weltliteratur. Ob Romeo und Julia auch dabei sind? Wissen wir noch nicht. Tina Brüggemann, Jonathan Giele, Petra Jenni und Arwid Klaws machen gerade erst die ersten Schritte.

25. Mai 2019
Metamorphosen
Die Welt ist in Aufruhr! Der Dichter Ovid beschreibt in den „Metamorphosen“ das Leben der Menschen und das Wirken der Götter, das oft von unmöglichen Sehnsüchten und Leidenschaften bestimmt ist. Doch wer über Götter schreibt, muss sich deren Kritik stellen. Und so muss Ovid in dieser Produktion sein Werk erklären und verteidigen. Fühlen Götter Liebe, Heimweh, Neid oder Stolz? Wie immer erarbeitet sich der inklusive Spielclub - diesmal unterstützt von der Musikschule Aalen – eine Geschichte mit eigenwilligem Zugriff und einem hohen Maß an Gestaltung durch die gesamte Gruppe.

10. Mai 2019
Die Räuber
„Das Theater glich einem Irrenhause, rollende Augen, geballte Fäuste, heisere Aufschreie im Zuschauerraum!“ Friedrich Schillers Erstling „Die Räuber“ ist ein Stück, das schon bei seiner Uraufführung 1782 die Menschen in Wallung brachte.
Das Drama schildert die Rivalität der ungleichen Brüder Karl und Franz und ist ein Stück voll von jugendlichen Gefühlen, Enttäuschungen und einer Gewalt, die alle in den Abgrund reißt. In Zusammenarbeit mit der Musikschule Aalen bringt der Spielclub 2 dieses Stück auf die Bühne.

19. Februar 2019
Der goldene Topf
Irgendwo zwischen Alltag und dem Reich der Poesie, zwischen bürgerlicher Realität und Traum, zwischen Gut und Böse. Irgendwo dort liegt die Wahrheit. Wo genau ist nicht leicht festzulegen. Aber muss man das überhaupt? E.T.A. Hoffmanns Kunstmärchen „Der goldene Topf“ aus dem Jahre 1814 schickt seinen Protagonisten Anselmus auf die Reise durch die bürgerliche und die fantastische Welt, die in der Wahrnehmung des poetischen Gemüts fließend ineinander übergehen. Doch die Zerrissenheit zwischen Alltagsrealität und Fantasie ist nicht nur ein ideologisches Dilemma, sondern auch eine Frage der Liebe. Wird sich Anselmus für die bürgerliche Veronika oder die mythische Schlangenfrau Serpentina entscheiden und mit ihr den goldenen Topf als Mitgift erhalten? Ein Hauptwerk der deutschen Romantik und ab 2019 Abiturthema in Baden-Württemberg.

16. Februar 2019
All das Schöne
Wie reagiert man als Kind auf den Selbstmordversuch seiner Mutter? Man schreibt ihr eine Liste mit all dem, was an der Welt schön ist: 1. Eiscreme, 2. Wasserschlachten, 3. Länger aufbleiben dürfen als sonst und fernsehen. Man hofft, dass die Mutter die Liste wirklich liest (und nicht nur die Rechtschreibfehler korrigiert), ihre Depression aufhört und das Leben weitergeht. Tut es auch. Aber nicht alles wird automatisch gut. Nicht jetzt, nicht später, als man selbst erwachsen ist, verliebt und vielleicht sogar über eigene Kinder nachdenkt. Immer wieder lauert da eine seltsame Traurigkeit, peinliche Situationen und Verletzungen. Nur die Liste wächst im Lauf der Jahre mit und nähert sich jetzt der Million: 999 997. Das Alphabet, 999 998. Unpassende Songs in gefühlvollen Momenten, 999 999. Eine Aufgabe abschließen …

25. November 2018
Die Schönheit und das Biest
Weil ihr Vater eine Schuld auf sich geladen hat, geht das Mädchen Belle im Austausch für ihn auf ein verwunschenes Schloss zu dessen Herrn, dem Biest. Ihr Gastgeber ist weit weniger furchtbar als erwartet, aber was für ein Geheimnis hat er zu verbergen?  Können er und Belle vielleicht sogar Freunde werden? Wir erzählen den klassischen Märchenstoff mit viel Musik als freche Geschichte über Freundschaft und Vorurteile, Jungen und Mädchen, Sprache und Schönheit.

7. Oktober 2018
Die große Erzählung
Ein einäugiger Riese, der KRICK KROCK Menschen verspeist, nackte Sirenen mit verführerischen Liedern und Männer, die in Schweine verwandelt werden – ist das eine Geschichte für Kinder? Schon, wenn sie von Rico erzählt wird. Der Junge hat am Bahnhof einem alten Mann eine Geschichte abgelauscht – die Odyssee. Rico ist fasziniert und macht Odysseus’ Abenteuer zu seinen eigenen. Er erzählt und spielt mit Freude und Fantasie und wird zusammen mit dem Publikum Zeuge der aufregenden Irrfahrt. So wird aus der griechischen Sage eine Geschichte, die wir, vor allem wenn wir Kinder (geblieben) sind, verstehen und miterleben können.

6. Oktober 2018
Venedig im Schnee
Natalie und Jean-Luc sind sehr verliebt. Die eine Hälfte des Tages sind sie damit beschäftigt ihre Hochzeit zu planen, und die andere sich zu liebkosen. Am Abend erwarten sie Christophe und seine Freundin zum Essen: Jean-Luc hat den Studienfreund nach Jahren in der Stadt getroffen und eingeladen. Verspätet trifft Christophe mit Patricia ein, doch Natalie und Jean-Luc sind viel zu beschäftigt mit dem Austausch von Zärtlichkeit, um sich dabei etwas zu denken. Doch irgendwann fällt den notorisch fröhlichen Gastgebern auf, dass Patricia merkwürdig ruhig ist und kein Wort sagt. Sie schlussfolgern, dass sie Ausländerin sein muss, und ihre Sprache nicht versteht! Als Patricia das Missverständnis begreift, klärt sie den Irrtum nicht auf, sondern erfindet eine Fantasiesprache und behauptet, ein illegal eingewanderter Bürgerkriegsflüchtling zu sein. Während Christophe vor Scham im Boden versinken möchte, kann Patricia wieder lächeln und das Gespräch zu viert verläuft vollkommen anders als erwartet.

10. Februar 2018
get back
Wir wollen den BrEnter. Zumindest in Aalen. Und weisen darauf hin, was vor allem fehlt in der EU ohne Großbritannien: die Lieder. Von Elton John bis Purcell, von Britpop bis Punkrock. Die Insel regt an und auf, zu schwarzem Humor, zum großen Gefühl, zur Freude an der Zeremonie und einer klaren Vorstellung von Benimm. Ob mit Krone oder Hut, Iro oder Glatze: Oft und gern besingen die Briten Isolation und Trennungsschmerz. Aber „back to black“ (Amy Winehouse) und die splendid isolation (brit. Premierminister im 19. Jhd.) sind weder in Musik noch Politik das einzige Thema: Rebellion und Freiheit, Liebe und/oder Sex, Gewohnheiten, Regeln und die Lust an der Debatteprägen schon lange unseren gemeinsamen Geschmack. Also beschwören wir alle Briten: Get back! Du kannst deinen Hut auch aufbehalten.

4. Februar 2018
Kikerkiste
Kümmel und Bartholomäus hausen in ihren tollen Kisten. Durcheinander gebracht wird ihr tägliches Spiel durch den Musikmarschierer. Er kommandiert sie herum und nutzt sie aus – so lange, bis die zwei erkennen: Wenn sie zusammenhalten, kann der Musikmarschierer ihnen nichts anhaben. „Kikerikiste“ erzählt mit Pantomime und Slapstick, Witz und Situationskomik eine bezaubernde und lebendige Freundschaftsgeschichte.

2. Dezember 2017
Macbeth
Lady Macbeth und ihr Mann sind ehrgeizig: Sie wollen an die Macht, koste es was es wolle. Dafür begehen sie auch einen Mord. Und je mehr Macht sie haben, desto mehr Angst haben sie, sie zu verlieren. Und so geht das Morden immer weiter. Die Aalener Fassung des berühmten Werks von William Shakespeare stellt das Paar in den Vordergrund und erschafft den Kosmos aus Königen, Edelleuten, Dienern und Königskindern um die beiden herum mit Hilfe des Figurentheaters.

26. November 2017
Eine Weihnachtsgeschichte
Ebenezer Scrooge ist der personifizierte Geiz und hartherzig wie kein zweiter. Weder sein Neffe, noch sein Mitarbeiter, noch sonst irgendwer hat von ihm Freundlichkeit oder Unterstützung zu erwarten. Dem Manne muss geholfen werden! Am Weihnachtsabend wird er von den Geistern der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft heimgesucht.
Ob es ihnen gelingt, den alten Grantler zu erweichen? Charles Dickens' Weihnachtsgeschichte ist die Vorlage für ein Stück über Familie, Freundschaft und gute Geister mit Humor, Gefühl und viel Musik.

26. Oktober 2017
Im Bann der Bücher V: Fahrenheit 451
Montag ist Feuerwehrmann. Für ihn ist es eine Lust, Feuer zu legen, zu sehen, wie etwas verzehrt, wie es schwarz und zu etwas anderem wird. Feuerwehrmann in einer Zeit, in der es seine Aufgabe ist Brände zu legen anstatt sie zu löschen. Eine Zeit, in der der Besitz von Büchern verboten ist. Aber warum? Stand nicht hinter jedem einzelnen Buch ein Mensch, der es erdacht hatte?

15. Oktober 2017
Cyber Cyrano
Wer bin ich? Und weißt du, wer du bist? Susi ist in ihrer Klasse eher eine Außenseiterin, aber im Netz kennt sie sich aus. Dort hat sie auch ihren Freund Victor. Der Diplomatensohn, sportlich und sensibel, verdreht Susis Mitschülerin Heni den Kopf. Und er hat eine attraktiveSchwester, Moira, in die sich Matti verliebt, dem wiederum Susi gerne näher kommen würde... Es wird gechattet und gepostet und während sich die Online-Beziehungen im Netz vertiefen, sortieren sich die Verhältnisse im realen Leben neu. Dabei wird die Frage, wer wann wem „wirklich“ begegnet, zu einem Krimi über die Suche nach Identität und über Sein und Schein im Internet.

14. Oktober 2017
Das Faustexperiment
Ist der gebildete Mensch in der Lage, die Widersprüche seiner Seele und seines Daseins auszubalancieren und aus Vernunft und Gefühl, aus Verstand und Begierde eine fruchtbare Verbindung herzustellen? Das ist die Kernfrage von Goethes Faust 1 und 2. Wie gelingt uns dies heute, wenn den Menschen immer mehr Entscheidungen von den Maschinen abgenommen werden? Und wenn es immer schwieriger wird, in einer Welt des Habens und des Konsums Möglichkeiten des Seins zu finden? Der Klangkünstler Marko Timlin (Helsinki) und der Theatermacher Tonio Kleinknecht (Aalen) entwickeln in Zusammenarbeit mit der Hochschule Aalen eine multimediale Inszenierung, die diesen Fragen auf den Grund gehen wird.

7. Oktober 2017
viel gut essen
Die Nerven liegen blank: Homo-Ehe, Migration, Bio-Gemüse, Euro- Krise, Feminismus – Reizthemen, die nicht nur die Stammtische und Internetforen zum Erbeben bringen. In der Gemengelage eines ständigen „Empört euch!“ monologisiert in „Viel gut essen“ ein moderner Jedermann, während er aus feinsten Zutaten für Frau und Sohn ein mehrgängiges Menü kocht. In ihrem neuesten Stück nimmt sich die vielfach ausgezeichnete Autorin Sibylle Berg der Gemütslage des deutschen (männlichen?) Mittelstands an. Gewohnt pointiert und böse-komisch lässt sie ihren Protagonisten über den Zustand unserer Gesellschaft klagen und führt uns die Funktionsweisen populistischen Denkens vor.

30. Juni 2017
Molière!

Sein Leben bietet genügend Stoff für eine hemmungslose Liebeserklärung an das Theater: Molière. Mit einer Wandertruppe und Pferdekarren in der Provinz unterwegs, buhlt der junge Molière mit Possen und Zoten um die Publikumsgunst. Er wird vom Bruder Ludwigs XIV. entdeckt und an den Hof des „Sonnenkönigs“ geholt. Dort baut er die Werke mit Hilfe seiner Lebensgefährtin Madeleine Béjart aus und feiert rauschende Erfolge. Mit der Zeit werden seine Stücke immer bissiger. Er nimmt alles, was ihm in den Sinn kommt, aufs Korn. Der Dichter stirbt 51-jährig während einer Aufführung seiner Komödie „Der eingebildete Kranke“, in der er selbst die Titelrolle spielt. Für unser Sommertheater im Schloss Wasseralfingen verknüpfen wir diese Vita mit Ausschnitten aus seinen Werken.

28. Mai 2017
Emil und die Detektive
Emil und seine Freunde aus Erich Kästners Kinderbuchklassiker von 1929 erleben ein aufregendes Detektivabenteuer. Als Emil im Zug nach Berlin, wo er seine Ferien bei Verwandten verbringen soll, sein Geld gestohlen wird, beginnt eine rasante Verfolgungsjagd. Zuerst sieht es so aus, als könne sich die Bande nicht gegen den unheimlichen Herrn Grundeis durchsetzen, aber dann… Parole Emil! Ein Stück für Kinder und Erwachsene, gespielt von Kindern und Erwachsenen.

27. Mai 2017
Das Tierreich
Endlich Sommerferien! Die Schule ist aus! Und die große Freiheit beginnt! In einer Kleinstadt brechen 21 Jugendliche in die Ferien auf und mit ihnen ihre Hoffnungen, Sehnsüchte und Ängste. In schlaglichtartigen Szenen leuchtet „Das Tierreich“ die Welt der heutigen Jugend aus. Scheinbar banale Beobachtungen des Alltags gehören genauso dazu wie die großen Fragen des Erwachsenwerdens. Dabei liegen Komik und Tragik sehr nah beieinander. Der Spielclub 2 bringt das Stück des Autorenduos Michel Decar und Jakob Nolte als Projekt für den „Boulevard Ulmer Straße“ in die Tonfabrik.

13. Mai 2017
Moliere im Park
Er hat die Commedia dell’arte und das psychologische Schauspiel auf kongeniale Weise miteinander verbunden. Seine Stücke sind immer komisch, aber oft auch bissig und voller menschlicher Abgründe: Molière. Wir bringen die schönsten Ausschnitte seines Werks in die Parklandschaft von Schloss Fachsenfeld und verknüpfen Natur und Kultur wie jedes Jahr in einem szenischen Spaziergang.

6. Mai 2017
Der Zauberer von Oz
Dies ist die Geschichte von Dorothy und ihrem Hund Toto, die durch einen Sturm in das zauberhafte Land Oz gelangt sind. Doch Dorothy möchte nur eins: Zurück zu Tante Emy und Onkel Henry, bei denen sie bisher gelebt hat. Helfen kann ihr dabei vielleicht der Zauberer von Oz. Auf dem Weg zu Oz lernt sie die Vogelscheuche, den Blechmann und den Löwen kennen. Gemeinsam muss sich diese Gemeinschaft gegen die böse Hexe des Westens zur Wehr setzen.

27. November 2016
König der Kinder: Macius!
Der kleine Macius wird nach dem Tod seines König-Vaters selber König und – von Ministern schlecht beraten – in einen Krieg hineingezogen. Voller Naivität (und Abenteuerlust) will er aufs Schlachtfeld und wird im gegnerischen Königreich eingekerkert. Seine Mitgefangenen verhelfen ihm, weil seine Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft sie anrührt, zur Flucht. Wieder daheim setzt Macius mit Hilfe seiner Kinderfreunde (und des Kinderpublikums!) die erwachsenen Minister ab und schafft Frieden. Die Geschichte von Macius erzählt von einer düsteren Zeit und steckt gleichzeitig voller Überraschungen und Hoffnungen.

26. November 2016
SPRICH ODER STIRB - Scheherazade ohne Worte
Es ist eine der ältesten und bekanntesten Geschichten: Eine junge Frau erzählt um ihr Leben. Denn der König, der sich von seiner Frau betrogen sah, lässt nun jede Nacht eine neue junge Frau zu sich kommen, um sich zu amüsieren und sie im Morgengrauen hinrichten zu lassen. Scheherazade, die sagenumwobene Protagonistin aus „1001 Nacht“, will das Grauen stoppen, geht selbst zum König und erzählt so spannende Geschichten, dass der König stets eine Fortsetzung hören möchte. Hinrichtung ausgesetzt. Dies ist die Rahmenhandlung für „Sprich oder Stirb“, anhand derer die KünstlerInnen so eigene wie universelle Geschichten entwickeln, als Grundlage nur uns allen bekannte Situationen: Liebesszenen, Verfolgungsjagden, Zweikämpfe und den Tod oder das Sterben. Eigens für Aalen und doch für alle Welt, deshalb: ohne Worte.

27. Oktober 2016
Ein Winternachtstraum

Was macht man, wenn man im Leben nicht mehr weiter weiß? Genau, man inszeniert „Hamlet“ zu Weihnachten in einer stillgelegten Kirche mit einer handvoll exzentrischer und gescheiterter Schauspieler. Regisseur Joe glaubt an seine Truppe. Aber reicht das für ein Wintermärchen? Der Spielclub Ü36 bringt die geistreiche Komödie „Ein Winternachtstraum“ nach dem gleichnamigen Film von Kenneth Branagh auf die Bühne.

16. Oktober 2016
Im Bann der Bücher IV: Himmlische Juwelen

Eine italienische Musikwissenschaftlerin soll den kürzlich in zwei Truhen aufgetauchten Nachlass eines heute nahezu unbekannten Barockkomponisten archivieren. Ihre Auftraggeber erhoffen sich in der Hinterlassenschaft vor allem einen reichen Juwelenschatz. Systematisch durchforstet Caterina den Inhalt der Truhen, fördert nie gesehene Partituren zutage und taucht tief in das Leben jenes Komponisten namens Agostino Steffani ein, der im Musikleben des 17. Jahrhunderts eine große Nummer war.

14. Oktober 2016
Die Sternstunde des Josef Bieder
Ein Fehler des Theaterdisponenten führt dazu, dass der Theaterrequisiteur Josef Bieder an einem sogenannten „Schließtag“, an dem das Theater geschlossen sein sollte, unvermittelt einem vollbesetzten Zuschauerraum gegenüber steht. Nach kurzer Irritation überspielt er die ungewohnte Nähe mit dem Publikum und geht, indem er aus seinem Leben erzählt, immer mehr aus sich heraus. Er erzählt begeistert von seinen schönsten Opernmomenten, hadert mit den Jungregisseuren und verrät die Tricks zur Herstellung von Bühnenblut. Mit „Die Sternstunde des Josef Bieder“ wirft das Theater der Stadt Aalen einen Blick hinter die Kulissen von etwas, was es in Aalen nicht gibt: Die Oper.

05. Juni 2016
DNA
Es beginnt als eine Mutprobe: Um zur Gang zu gehören, muss Adam Blätter essen, dann werden Zigaretten auf ihm ausgedrückt, und zu guter Letzt soll er oben auf dem Hügel über ein Gitter balancieren. Adam gehorcht, rutscht ab und stürzt in einen metertiefen, dunklen Schacht. Unwahrscheinlich, dass er den Aufprall überlebt hat. Um die eigene Beteiligung am Unfall zu vertuschen, entwerfen die Jugendlichen das Profil eines imaginären Täters. Gänzlich unerwartet findet die Polizei wirklich einen Mann, auf den die Beschreibung passt. Unruhe macht sich unter den Kids breit, und vollends blank liegen die Nerven, als Adam – schwer verletzt, aber lebendig – aus einer Hecke kriecht und nun ein zweites Mal beseitigt werden muss. Kellys Protagonisten haben genug CSI-Folgen gesehen, um sich bestens damit auszukennen, wie man genetische Spuren verwischt und falsche Fährten legt. Dass sich allerdings ihr Gewissen in der Abgebrühtheit meldet, war definitiv nicht vorgesehen.

Warum brauchen wir Grenzerfahrungen? Was kann Gruppendynamik anrichten? Wie können wir uns schützen? Diesen Fragen geht der Jugendclub 2 unter der Leitung von Marcus Krone auf den Grund.

2. Juli 2016
Mirandolina
Irrungen und Wirrungen in einem Florentiner Gasthof: Die intelligente und verführerische Wirtin Mirandolina muss den Laden alleine schmeißen. Und so spielt sie mit ihren Reizen, um möglichst viele Gäste – meist adlige Männer – anzulocken und ihnen das Geld aus der Tasche zu ziehen. Ihre Masche hat Erfolg. Der Graf von Forlipopoli und der Baron von Albafiorita kämpfen mit allen Mitteln um ihre Gunst. Wenig beeindruckt von den Schmeicheleien, lässt Mirandolina die beiden Verehrer abblitzen. Allein der Herr von Ripafratte schafft es, die selbstsichere Wirtin aus der Reserve zu locken. Die Verlockungen des schönen Geschlechts haben bei ihm keine Wirkung, da seiner Ansicht nach alle Frauen nur Schauspielerinnen sind. Das Spiel um Liebe, gesellschaftliche Anerkennung und Geld nimmt seinen Lauf und endet mit einer Überraschung!


28. Mai 2016
Hilde & Hilde
„Hilde & Hilde“ basiert auf den beiden Frauenfiguren Kriemhild und Brunhild aus der Nibelungen Sage. Die beiden Frauen sind sehr unterschiedlich aufgewachsen. In Kriemhilds Welt kämpfen die Männer und die Frauen sticken. Brunhild schwingt selbst das Schwert und begegnet Männern höchstens im Kampf. Was die beiden vereint, ist die Angst, von einem Mann abhängig zu sein. Nachdem dann doch Männer in ihrer beiden Leben getreten sind, und beide von diesen hintergangen wurden, wenden sie sich gegeneinander und nicht zueinander. Das szenische Projekt der Ludwigsburger Regieabsolventin Jasmin Schädler thematisiert unterschiedliche Rollenbilder von Frauen anhand von „Hilde & Hilde“ und im Gespräch mit Aalener Bürgerinnen, die ebenfalls mit auf der Bühne stehen werden.

13. Mai 2016
Italien im Park
Italien ist…Pergolesi, Benigni, Celentano, Gelato, Camorra, Lollobrigida, das Land, wo die Zitronen blühen, La Traviata, Nero, Dante, Berlusconi, la dolce vita, del Ponte, Minerva, und der Vaffanculo-Tag! Und jetzt? Weiß keiner, wie es weiter gehen soll. Bella Italia steht so sehr für Lebensart und Philosophie wie für Müll und die Mafia. Doch trotz aller Vorurteile ziehen Colombina, Arlecchino, Don Camillo und Pepone weiter durch die Lande wie die vier Jahreszeiten durch die Kaufhäuser und lohnen bestimmt einen neuen Streifzug durch die Geschichte(n). Andiamo insieme? Im Park von Schloss Fachsenfeld wagen wir einen Blick auf Italien zwischen Klassik und Moderne, zwischen Gesang und Literatur und zwischen Poesie und Lächerlichkeit.

05. Mai 2016
MONTY PYTHON´S SPAMALOT
„Spamalot“, nach Auskunft der Autoren „liebevoll zusammengeklaut“ aus dem Kult-Film „Die Ritter der Kokosnuss“, angereichert mit weiteren Sketchen der legendären britischen Komikertruppe Monty Python und Songs wie „Always Look on the Bright Side of Life“ hat den Broadway erobert. Jetzt gibt es das Musical auch auf deutschen Bühnen und verspricht auf der Suche nach dem heiligen Gral ein Wiedersehen mit klappernden Kokosnüssen, der Fee aus dem See und dem Kaninchen des Todes. In Aalen gibt der Spielclub 3 König Artus und seinen tapferen Mannen Stimme und Gesicht, die musikalische Begleitung übernimmt die Musikschule der Stadt Aalen.

30. April 2016
Alice im Wunderland

„Komisch, gestern war doch alles noch ganz normal.“ Aber da hatte Alice auch noch kein weißes Kaninchen gesehen. Anstatt also hundert Mal zu schreiben: „Ich soll im Unterricht nicht vor mich hinträumen“, läuft sie ihm hinterher und fällt in das Kaninchenloch – bis zum Mittelpunkt der Erde. Dort schließt sie Freundschaft mit der Grinsekatze, spielt Krocket mit der Herz-Königin, trinkt Tee mit dem Hutmacher, philosophiert mit Humpty-Dumpty und macht dem traurigen Ritter ein bisschen Mut. Mit der Herzogin bespricht sie Fragen der Moral, doch als diese und der Herz-Bube geköpft werden sollen, scheint die Suche nach den richtigen Worten auf einmal lebenswichtig. Oder doch nur einfach süß? In keinem Falle aber: normal.

16. April 2016
Open Werther

Zwischen all den „natural born killers“, Dschihadisten und Amokläufern scheint zurzeit nicht viel Platz für Innerlichkeit, Naturbetrachtung oder gar die Suche nach dem Selbst. Oder doch? Werther ist eine allzeit bekannte Figur in der Literaturgeschichte, die sich jung und ungestüm an eine unmögliche Liebe verliert. Zunächst begegnet er der Welt neugierig und emotional, doch als er Lotte trifft, gerät er in einen Gefühlsrausch, den keine Vernunft mehr bremsen kann. Lotte aber ist mit Albert zusammen und trotz ihrer offensichtlichen Zuneigung zu Werther nicht von dieser Beziehung abzubringen. Schuss und Schluss? Zwischen Twitter und Briefroman ist mehr Raum für Selfies und Gedanken zur Seelenverwandtschaft als vielleicht angenommen.

12. Februar 2016
Gift - Eine Ehegeschichte
Ein Mann und eine Frau treffen an dem Ort aufeinander, an dem ihr gemeinsames Kind begraben liegt. Gift soll aus einer umliegenden Fabrik ausgetreten sein, und nun muss das Grab umgebettet werden. Fast zehn Jahre sind vergangen, seit er in einer Silvesternacht beschlossen hat, aufzubrechen und ein neues Leben in Frankreich zu beginnen. Sie ist in dem gemeinsamen Haus zurückgeblieben und erträgt kaum den Gedanken an Veränderung. Langsam und tastend suchen die beiden nach einer Möglichkeit, die Vergangenheit zu akzeptieren, in gemeinsamer Erinnerung Ruhe zu finden, Vertrautes, Witz und Unbeschwertheit wieder zuzulassen.

23. Januar 2016
Die mich jagen
Wie wäre es, in einer Welt zu leben, die kein Oben und kein Unten mehr kennt? Eva Rottmanns Stück beschreibt den schleichenden Orientierungsverlust im scheinbar geordneten Gefüge einer kleinen Stadt. Charlotte ist neu hier und zieht durch die Straßen, der alte Adam, der jeden Cent dreimal umdrehen muss, hockt am Fenster, Eigenbrötler Yannik behält auf dem Schulhof Charlotte immer im Blick. In einer Nacht treffen sie alle in der Villa von Yanniks Eltern aufeinander und Liebesgeschichte und Krimihandlung verbinden sich zu einer dramatischen Auseinandersetzung über Sein und Haben.

26. November 2015
An der Arche um Acht

Riechen Pinguine nur ein wenig nach Fisch oder stinken sie? Darf man Schmetterlinge abmurksen? Gibt es Gott? Das sind Fragen, über die sich drei Pinguine streiten und zerstreiten im Ewigen Eis. Als eine Taube die Einladung auf Noahs Arche für nur zwei von ihnen bringt, ist trotzdem klar: auch der Dritte muss mit! Das sorgt natürlich für weitere Verwicklungen und noch einige komische Situationen. „An der Arche um acht“ ist ein moderner Klassiker des Kindertheaters, der mit Leichtigkeit, Witz und viel Musik große Themen wie unser Miteinander und die Suche nach Gott verhandelt.

6. November 2015
Sonny Boys
Ihr halbes Leben lang waren sie Partner, wurden von ihrem Publikum geliebt und gefeiert: Als kongeniales Duo „Sonny Boys“ ernteten Willie und Al mit ihren Sketches überall Applaus. Doch privat können die beiden Vollblut-Komiker sich nicht ausstehen und bereuen ihre berufliche Trennung trotz der jetzt anhaltenden Misserfolge keine Sekunde. Als Doris, die Tochter von Al, und Willies Neffe Ben die alten Hasen für eine TV-Show noch einmal zusammenspannen wollen, müssen die beiden das Granteln für einen Moment aufgeben – und entdecken ihre Zuneigung.

16. Oktober 2015
Im Bann der Bücher III - Agnes
„Agnes ist tot. Eine Geschichte hat sie getötet.“ Ein Sachbuchautor lernt in der Public Library in Chicago die Physikstudentin Agnes kennen. Sie überredet ihn, ihrer beider Liebesgeschichte aufzuschreiben. Schnell zeigt sich, dass Bilder und Wirklichkeit sich nicht entsprechen... In der historischen Bibliothek von Schloss Fachsenfeld erzählen wir von der gefährlichen Verquickung von Fiktion und Realität.


11. Oktober 2015
Himmel und Hände
Das A steht fest auf zwei Beinen, das O ist rund wie ein Loch. A hält den Kopf in den Himmel, O will lieber buddeln. Zusammen entdecken die beiden die Welt. Als Spiel auf dem Theater, das mit dem Wort beginnt und nach und nach einen kleinen Kosmos erschafft, ist „Himmel und Hände“ ein Stück über Anfang und Abschied, Begreifen und Begriffe, die Poesie der Buchstaben und die Kraft der Freundschaft.

10. Oktober 2015
Jungfrau ohne Paradies
Bislang haben sich etwa 600 deutsche Dschihadisten dem Kampf der Terrororganisation IS angeschlossen. Viele sind noch sehr jung, einige sogar minderjährig. Die Radikalisierung ist oft nur einen Mausklick entfernt. Videos und Bilder im Internet, in denen Gotteskrieger mit popkulturellen Elementen glorifiziert werden, motivieren zur Ausreise nach Syrien. Auf der Suche nach Anerkennung locken diese vermeintlichen Helden mit Gemeinschaft, Struktur, Ruhm.

3. Oktober 2015
Auge um Auge
Eine Studentin aus Teheran weist die Zuneigung eines jungen Mannes vom Lande zurück, woraufhin er sie mit Säure blendet. Xavier, ein katalanischer Journalist, Abu Meddin, gebürtiger Algerier und nun Dozent für islamisches Recht und seine französische Frau Annie, eine Anwältin, ringen in Barcelona erst um das Augenlicht des Mädchens und dann um den angemessenen Umgang mit der Gräueltat. Das Prinzip der Rache darf jenes der Gerechtigkeit nicht besiegen – doch wie geht man mit einer Gesellschaft um, in der Gewalt gegen Frauen alltäglich ist? Schnell stehen außer der Rechtsfrage auch die Lebensentwürfe der drei Idealisten und ihre Identität auf dem Spiel.

2. Juli 2015
Der Parasit
Schloss Wasseralfingen, 20:30 Uhr
Der „Parasit“ Selicour ist ein Büro-Karrierist der unangenehmen Sorte. Er hat sich ins Vertrauen des neuen Ministers Narbonne geschli- chen, buckelt, scharwenzelt, redet nach oben hin schön und tritt nach unten, wo es nicht drauf ankommt – kann nichts und leistet wenig. Der Mann hat weder Talent noch Tugend, verbirgt dies aber mit Ge- schick, und macht sich überdies unentbehrlich. Nun will er mit fremden Versen auch noch die Tochter des Ministers für sich gewinnen. Die Gegner Selicours sinnen auf Rache, aber ist der überhaupt noch zu stoppen?

9. Mai 2015
Kebab Connection
Wi.Z, 20:00
Ibo, junger Deutsch-Türke und großer Bewunderer von Bruce Lee, will den ersten deutschen Kung-Fu-Film drehen. Der Werbespot für den Döner-Imbiss seines Onkels ist ein vielversprechender Auftakt, aber dann bringt die Schwangerschaft seiner Freundin Titzi alles durcheinander. Ibos Vater verstößt seinen Sohn, Titzi will, dass er Verantwortungsbewusstsein zeigt, und nach einem Saufgelage beim Griechen gegenüber ist Ibo bei allen unten durch. Kriegt er noch einmal die Kurve?

14. März 2015
Wir alle für immer zusammen
Wi.Z, 18:00 Uhr
Im Leben der elfjährigen Polleke herrscht ein ziemliches Durcheinander. Papa Spiek, der schon lange in einer neuen Familie lebt, ist dauernd pleite und dealt. Polleke liebt ihn trotzdem, weil er ein Dichter ist, wie sie. Mit einer Dichterin aber, glaubt Pollekes marokkanischer Freund Mimun, darf er nicht zusammen sein. Und jetzt will die Mutter auch noch den Klassenlehrer heiraten, schlimmer geht’s nicht!

10. Februar 2015
Der Besuch der alten Dame
Stadthalle Aalen, 20:00 Uhr
Güllen steht vor dem Bankrott. Nur die frühere Bewohnerin Claire Zachanassian kann die Kleinstadt noch retten. Doch die Geldgeberin stellt eine Bedingung: eine Milliarde für Güllen, wenn die Stadt ihren ehemaligen Verlobten Alfred Ill tötet.

31. Januar 2015
Biedermanns.umgezogen
Altes Rathaus, 20:00 Uhr
„Nimm es als modisches Accessoire“, rät Gottlieb seiner Frau Babette, als sie ein Kopftuch als Gastgeschenk von seinem Bruder Thomas erhält. Thomas ist zum Islam konvertiert und sucht nun Unterschlupf beim Bruder. Das allein sorgt schon für Aufregung, ganz zu schweigen von den vielen Koffern, die er mit sich führt und über dessen Inhalt er beharrlich schweigt.

17. Januar 2015
Dantons Tod
Wi.Z, 20:00 Uhr
1794: Fünf Jahre sind seit dem Sturm auf die Bastille vergangen. Die Revolutionäre Danton und Robespierre sind zu Feinden geworden. Die Revolution hat sich verselbstständigt und hat sich zur blutigen Diktatur gewandelt. Zeitlos bleiben die Fragen: Wie viel Freiheit erlaubt das Gemeinwohl? Wie viel Gewalt erfordert die Gerechtigkeit? Wie lässt sich die entfesselte Bestie des Terrors wieder einfangen?

6. Dezember 2014
Bar jeder Vernunft
Wi.Z, 20:00 Uhr
Ein Mann sitzt an der Bar und denkt. Dass Müßiggang nicht nur aller Laster Anfang ist, sondern auch kreativ sein kann und Neues in die Welt bringt, zeigt dieser Liederabend mit Bernd Tauber an der Bar und Claus Wengenmayr am Klavier.

23. November 2014
Koma
Altes Rathaus, 18:00 Uhr
"Wo ist Tom? Ich will nach Hause- er hat doch gesagt, wir fahren nach Hause- wo sind die anderen und warum ist mein Mofa umgefallen? Ich muss nach Hause, sonst merkt Mama, dass ich noch nicht da bin ... "

12. Juli 2014
Der goldene Drache
In der Küche des Thai-China-Vietnam Restaurants "Der goldene Drache" wird hart gearbeitet, es ist eng und heiß. Man hat keine Zeit, sich um die Zahnschmerzen des Kleinen, des Neuen, Illegalen zu kümmern. In schnellen, kurzen Szenen erzählt das Stück von den verschiedenen, unterschiedlichen Seelen in den Wohnungen eines Mietshauses. Kein Schrei darf die vermeintliche Stille des Nachbarn stören. Würde zuviel verraten über die Dinge, die man verstecken will. Wohl nur dem, der das Recht auf einen Zahnarzt hat - doch der begreift sein Wohl noch nicht einmal. Die ZuschauerInnen werden hineingezogen in einen Strudel von dunklen Machenschaften.

2. Juli 2014
Ein Sommernachtstraum von William Shakespeare
Freilichtaufführung auf Schloss Wasseralfingen um 20.30 Uhr
Mit: Arwid Klaws, Daniel Kozian, Susanne Lemke, Alice Katharina Schmidt, Ramona Suresh, Dominik Weber, N.N. und einige HandwerkerInnen | Regie: Tina Brüggemann | Dramaturgie und Handwerkerszenen: Petra Jenni und Tonio Kleinknecht | Fassung und Übersetzung: Tina und Marie-Louise Brüggemann | Ausstattung: Matthias Strahm | Assistenz: Selin Saglam

5. April 2014
Ja, Brigitte! Ja! Ja! Ja! von Katja Hensel
Im Wi.Z. um 20 Uhr
Mit: Arwid Klaws, Daniel Kozian, Susanne Lemke, Alice Katharina Schmidt und Ramona Suresh | Regie: Katja Lillih Leinenweber | Dramaturgie: Tina Brüggemann | Assistenz und Theaterpädagogik: Petra Jenni und Selin Saglam | Ausstattung: Franziska Gebhardt

22. Februar 2014
Man ist auch der, der man werden kann von Liv Heløe
Im Alten Rathaus um 18 Uhr
für Menschen ab 13 Jahren
Mit: Daniel Kozian, Alice Katharina Schmidt, Ramona Suresh und Dominik Weber
Regie: Winfried Tobias | Dramaturgie und Theaterpädagogik: Anne Klöcker | Austattung: N.N. | Assistenz: Selin Saglam

25. Januar 2014
Ein Volksfeind von Henrik Ibsen
Im Wi.Z. um 20 Uhr
Mit: Alessandra Ehrlich, Andreas Jendrusch, Arwid Klaws, Marc-Philipp Kochendörfer, Cornelia Schönwald, Bernd Tauber und Dominik Weber | Regie: Tonio Kleinknecht | Dramaturgie: Winfried Tobias | Assistenz: Jonathan Giele

7. Dezember 2013
Liebesgeschichten
Im Wi.Z. Foyer um 20.00 Uhr
Französischer Liederabend von und mit Cornelia Schönwald
Musikalische Begleitung: Claus Wengenmayr | Dramaturgie: Tina Brüggemann | Assistenz: Jonathan Giele

23. November 2013
Der Krawattenklub von Fabrice-Roger Lacan
Im Alten Rathaus um 20 Uhr
Mit: Bernd Tauber und Arwid Klaws | Regie: Tina Brüggemann (und Tonio Kleinknecht) | Dramaturgie: Petra Jenni | Ausstattung: Ana Tasic

13. November 2013
Die Schneekönigin von Yüksel Yolcu
Im Wi.Z um 10 Uhr
nach Motiven von Hans Christian Andersen
für Menschen ab fünf Jahren
Mit: Daniel Kozian, Alice Katharina Schmidt und Ramona Suresh | Regie: Yüksel Yolcu | Dramaturgie: Winfried Tobias | Ausstattung: Ismet Ergün | Musik: Axel Nagel | Assistenz: Selin Saglam

28. September 2013
Der Junge auf dem Baum
Im Alten Rathaus um 15 Uhr

28. September 2013
Nipple Jesus
Im Alten Rathaus um 18 Uhr

4. Oktober 2013
Eine Stille für Frau Schirakesch
Im Wi.Z um 20 Uhr