SOS Brutalismus - Rettet die Betonmonster!

Fr., 31.01.2020 - So., 29.03.2020

Die Stadt Aalen sagt bis 19. April 2020 alle städtischen Veranstaltungen ab. Nicht städtische Veranstaltungen bis 100 Teilnehmenden und einer Fläche von 4 qm pro Besucher*in sind gestattet.
Weitere Infos: https://www.aalen.de/coronavirus.148872.25.htm

Ausstellung: SOS Brutalismus - Rettet die Betonmonster!
Ausstellung: SOS Brutalismus - Rettet die Betonmonster! (© )

Veranstaltungsort

Galerie im Rathaus Aalen
Marktplatz 30
73430 Aalen

Die Ausstellung zeigt erstmals die brutalistische Architektur der 1950er bis 1970er Jahre im weltweiten Überblick. Der Begriff Brutalismus bezieht sich auf »béton brut«, den französischen Ausdruck für Sichtbeton. Brutalistische Architektur zelebriert das Rohe, die nackte Konstruktion – und ist enorm fotogen. Diese durchaus umstrittene Bauweise entstand in einer Zeit der Experimente und des gesellschaftlichen Aufbruchs. 

Heute droht etlichen der Abriss. Dass die "Betonmonster" durchaus ihre Qualitäten haben zeigt diese Ausstellung.  Über die Datenbank #SOSBrutalism mit mehr als 1700 Bauten, wird die Ausstellung ins Internet erweitert. 
Kooperationspartner sind das BauNetz und das Magazin uncube.

Rahmenprogramm

Führungen durch die Ausstellung:

  • Donnerstag, 13. Februar 2020
    17 Uhr mit dem Kurator der Ausstellung Oliver Elser, Architektur-Museum Frankfurt anschl. um 
    19 Uhr Bildvortrag im Kleinen Sitzungssaal des  Rathauses
  • Donnerstag, 5. März 2020, 17 Uhr
  • Samstag, 1. Februar 2020, 11.30 Uhr 
  • Samstag, 15. Februar 2020, 11.30 Uhr 

Reallabor Space Sharing
5. bis 29. März 2020
Eröffnung: 5. März um 16 UhrArchitekturstudierende der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart (ABK) zeigen brutalistische Bauten im Großraum Stuttgart und deren Zukunftspotentiale einer Weiternutzung im Sinne geteilter Räume und Space Sharing. Zudem sollen architektonische, materielle und gesellschaftliche Potentiale des Baubestands dieser Epoche diskutiert werden.
Der Atlas portraitiert als fotografische und zeichnerische Inventarisierung mit großen Architekturmodellen eine Auswahl der zahlreichen, ikonografischen Objekte und „Beton-Monster“ im Raum Stuttgart. Als neuste Ergänzung im ‚Typologie-Atlas‘ von ›Sharing Brutalism‹ ‘ wird das Rathaus Aalen vorgestellt.

Seien Sie herzlich eingeladen, gemeinsam zu entdecken und zu diskutieren! Das Forschungsvorhaben Reallabor Space Sharing mit dem Teilprojekt "Sharing Brutalism" ist eine vom Ministerium für Wissenschaft Forschung und Kunst geförderte Forschungsinitiative an der ABK die sich mit innovativer und nachhaltiger Nutzungsintensivierung von Raum auseinandersetzt.

Öffnungszeiten:

Galerie im Rathaus Aalen, Marktplatz 30, 73430 Aalen
Montag bis Mittwoch von 8.30 bis 17 Uhr
Donnerstag, 8.30 bis 18 Uhr
Freitag, 8.30 bis 12 Uhr, 14 bis 17 Uhr
Samstag, 10 bis 13 Uhr
Sonntag, 14 bis 17 Uhr
Geschlossen am 20. und 25. Februar 2020

Informationen unter Telefon: 07361 52-1110 oder unter E-Mail: kunst@aalen.de
Eintritt frei.